Neue ukrainische Bewohner und Abschied im Haifa-Heim – Hilfe für Holocaustüberlebende

Im Heim der ICEJ für bedürftige Holocaustüberlebende in Haifa haben wir in den letzten Monaten 15 Überlebende, die aus der Ukraine fliehen mussten, aufgenommen und uns über neue Mitarbeiter gefreut. Der Abschied von unseren jungen deutschen Helferinnen Kathlin und Steffi fiel uns dagegen schwer, sie fehlen uns sehr. Einzug ins neue Gebäude Nach langen bürokratischen Verzögerungen ist nun endlich der Fahrstuhl in das neue Gebäude, das vom Deutschen Zweig der ICEJ gekauft wurde, eingebaut worden. Einige unserer neuen ukrainischen Bewohner sind bereits eingezogen. Maja und Anatoli wollten ihr Heim in der Ukraine eigentlich nicht verlassen. Aber als die Kämpfe näherkamen…

0 Kommentare

Junge Entdecker lernen gemeinsam fürs Leben

Junge Entdecker lernen gemeinsam fürs Leben Koexistenz von Juden und Arabern (Foto: Bloomfield Museum of Science, Arabische und jüdische Schüler lernen gemeinsam) In Jerusalem gibt es viele verschiedene Lehr- und Lernansätze für die rund 280.000 Schüler der Stadt, die je nach Herkunft zumeist entweder auf Hebräisch oder auf Arabisch unterrichtet werden. Eine besonders wichtige Koexistenz-Initiative ist daher das gemeinsam von der Jerusalem Foundation und dem Bloomfield Museum für Naturwissenschaften seit 2018 angebotene MAKE-Programm für jüdische und arabische Schulkinder. Beim experimentellen Lernen und Entdecken begegnen sie einander, ihr Interesse für Wissenschaft und Technologie wird geweckt und gleichzeitig werden soziale, kulturelle sowie…

0 Kommentare

Notfall-Evakuierung von Juden aus der Ukraine

Alijah aus der Ukraine „Ein Freund liebt allezeit, und ein Bruder wird für die Not geboren.“ (Sprüche 17,17) Liebe Freunde und Unterstützer, angesichts der dramatischen Lage der Juden in der Ukraine hat die Jewish Agency (Israels Einwanderungsbehörde) die ICEJ gebeten, dass wir bei ihrer Notfall-Evakuierung und Alijah (Einwanderung nach Israel) helfen. Heute wende ich mich an Sie, unsere treuen Freunde und Unterstützer, um Sie herzlich zu bitten: Lassen Sie uns gemeinsam dem jüdischen Volk in der Ukraine in dieser Notzeit beistehen und dazu beitragen, unsere jüdischen Geschwister nach Israel in Sicherheit zu bringen. Bitte beten Sie mit uns für ein…

0 Kommentare

Israel feiert Alijah-Tag

Israel hat am Mittwoch den Jom HaAlijah, den Alijah-Tag, gefeiert. An diesem Tag wird der Alijah (Einwanderung nach Israel) als Teil des Selbstverständnisses des jüdischen Staates gedacht und der wertvolle Beitrag der Olim (Neueinwanderer) für die israelische Gesellschaft geehrt. Der Jom HaAlijah wird in Israel an zwei verschiedenen Daten begangen: am 10. Nisan und am 7. Cheschwan. Laut Bibel überquerten die Israeliten am 10. Nisan unter der Führung Josuas den Jordan und kamen ins Gelobte Land (Josua 4,19). Es war somit die erste und umfassendste Alijah in der Geschichte des Volkes Israel. Da der 10. Nisan jedoch wenige Tage vor…

0 Kommentare

Israel feiert Rosch HaSchana

Israel feiert seit Montagabend bis zum heutigen Mittwoch Rosch HaSchana, den Beginn des jüdischen Jahres 5782. Anlässlich des Neujahrsfests hat Israels Zentrales Statistikamt aktuelle Daten über die Bevölkerungsentwicklung des jüdischen Staates veröffentlicht. Demnach leben heute 9.391.000 Menschen in Israel. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Bevölkerung um 146.000 Personen (1,6%) gewachsen. 172.000 Babys wurden geboren, 48.000 Personen sind gestorben. 19.676 Personen sind nach Israel eingewandert, 56% von ihnen stammten aus der ehemaligen Sowjetunion, 12,2% aus Frankreich und 11,7% aus den USA. 6,94 Millionen Einwohner Israels sind Juden (74%), 1,98 Millionen Araber (21%) und 466.000 Personen gehören anderen ethnischen Gruppen an…

0 Kommentare

Israel: Regierungsvereidigung am Sonntag

Israels neue Regierung soll bereits am Sonntag vereidigt werden. Es wurde eine Knesset-Sondersitzung anberaumt, in der die Abstimmung und anschließend die Vereidigung erfolgen soll. Die neue Regierung würde sich aus acht Parteien zusammensetzen und eine knappe Mehrheit von 61 der 120 Knesset-Sitze haben. „Die Einheitsregierung kommt, zum Wohle der Bürger Israels“, sagte Jair Lapid von der linksliberalen Jesch Atid-Partei. „Es wird eine gute Regierung sein und sie wird Bestand haben“, kommentierte Lapid die Vermutungen von Kritikern, aufgrund der hauchdünnen Mehrheit von einer Stimme und der gegensätzlichen politischen Ausrichtung der Koalitionspartner werde die Regierung bald wieder auseinanderbrechen. Vorgesehen ist, dass zunächst…

0 Kommentare

ISRAEL: WAHLUMFRAGE DEUTET AUF ERNEUTES PATT HIN

Eine Umfrage vom Sonntag deutet darauf hin, dass es bei den Knesset-Wahlen am 23. März erneut keinen eindeutigen Sieger geben könnte. Demnach würden bei Israels vierten Parlamentswahlen innerhalb von zwei Jahren die konservativ-nationale Likud-Partei von Premierminister Benjamin Netanjahu und seine Verbündeten 58 der insgesamt 120 Mandate erhalten. Den Umfragen zufolge käme die Likud-Partei auf 28 Sitze, die nationalreligiöse Jamina-Partei von Naftali Bennett auf elf Sitze, die ultraorthodoxen Parteien Vereinigtes Thora-Judentum und Schas auf sieben bzw. sechs Sitze. Die nationalistische Partei Tknuma („Wiedergeburt“) käme ebenfalls auf sechs Sitze. Parteien, die eine Koalition mit Netanjahu ausgeschlossen haben, würden ebenfalls 58 Mandate erhalten.…

0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten